Was ist Square Dance?

greatbrEWechseln zu Englisch/Switch to English

Modern Square Dance das phantastischste Hobby der Welt -
aber was ist eigentlich Square Dance?

Puh, wenn Sie hier gelandet sind, sind Sie möglicherweise eher zufällig auf unsere Website gestoßen und vielleicht haben Sie ja nur eine verschwommene, ja vielleicht gar keine Vorstellung von dem, um was es bei uns geht. Lassen Sie mich also versuchen, Ihnen Square Dance zumindest in groben Zügen zu erläutern. Dabei wird jeder Square Dancer für obige Frage eine andere, gleichwohl begeisterte Antwort parat haben. In der Folge werden Sie also meine höchstpersönliche Sicht kennen lernen, dabei gebe ich gerne zu, dass ich ein klein wenig voreingenommen bin.

Erliegen Sie nicht der Versuchung, Square Dance mit dem Ihnen bekannten, klassischen Paartanz vergleichen. Dieser Vergleich wird weder dem Paartanz, der doch eher eine intime Angelegenheit ist, noch dem Square Dance, der in der Gruppe ausgeübt wird, gerecht.

Die Wurzeln unseres Tanzes liegen, wie so vieles, was zunächst den Schmelztiegel der USA benötigte, um auch hier richtig populär zu werden, in der Alten Welt.
Nach einer Woche harter Arbeit trafen sich die Siedler der Neuen Welt, um zusammen zu feiern und zu tanzen. Da nun aber jede Bevölkerungsgruppe ihre eigenen Volkstänze hatte, allen aber der Sinn nach einem gemeinsamen Tanzvergnügen stand, wurden, ganz pragmatisch wie die Amerikaner nun einmal sind, aus all den unterschiedlichen Tänzen (wie z.B.: Quadrille, Schottischer, deutscher Landler, …) die vermeintlich interessantesten Elemente entnommen und zu einem völlig neuen Tanz, dem Square Dance, verbunden. Und um den Tänzern auch klar zu machen, was zu tanzen ist (es herrschte ja unter Umständen eine babylonische Sprachverwirrung), wurde ein sogenannter Caller (Zurufer) eingebunden, der die nächste zu tanzende Figur ansagte. 
Die Bezeichnung Square Dance wird von der Grundaufstellung, von der aus jeder Tanz beginnt, abgeleitet. Dabei stehen sich 4 Paare an den (gedachten) 4 Seiten eines Quadrates (Square) gegenüber und warten darauf, dass der Caller seine Anweisungen gibt.

Getanzt wird dabei auf jegliche Art von Musik. Von Klassik bis House. Hier kann ich gleich mal das irrige Vorurteil, bei uns gäbe es lediglich Country- und Western-Musik, ausräumen. Wenngleich ich nicht verschweigen möchte, dass eben diese Musikrichtungen doch recht oft zu hören sind.  Sie treten allerdings mit jeder neuen Caller-/Tänzergeneration mehr und mehr in den Hintergrund.

Klingt diese doch eher technische Beschreibung für Sie wie die Anleitung für einen x-beliebigen Volkstanz?  Was also soll nun ausgerechnet Square Dance zu dem, wie eingangs behauptet, phantastischstem Hobby der Welt machen?

Ein konventionelles Hobby erschöpft sich nach einiger Zeit. Es ist einfach ausgereizt, alle Nuancen sind erforscht, alle Möglichkeiten ausprobiert, nichts kann Sie mehr überraschen, wahrscheinlich pflegen Sie es noch weiter, aber eher aus Gewohnheit als aus Enthusiasmus - das Hobby hat seine unwiderstehliche Anziehungskraft verloren und wird allmählich zum Alltag.
Square Dance ist völlig anders, weil einfach nicht berechen- und damit nicht vorhersehbar. Square Dance ist nicht einstudiert wie beispielsweise ein Ballett. Den Tänzern sind lediglich einzelne Figuren bekannt und vor keinem Tanz steht fest, welche Figuren in welcher Reihenfolge getanzt werden. Die Choreographie eines jeden Tanzes wird von dem Caller durch geschicktes Kombinieren dieser Figuren immer wieder neu erfunden. Dabei kann sich der Caller für einen Tanz - je nach Ausbildungsstand der Tänzer -  aus einem Fundus von mindestens 70 Figuren bedienen.
Um seine Vorstellungen über den Ablauf des Tanzes seinen Tänzern nahe zu bringen, übernimmt der Caller den Gesangspart des aktuellen Liedes und bindet seine Zurufe (Tanzanweisungen) in den normalen Text des Songs ein. Die Musik wird von PC, Band oder gar von Schallplatten  - eher selten, aber nicht ungewöhnlich,  live mit Band und dem Caller als Sänger - eingemischt. Da nun  Caller auch kein besseres Gedächtnis haben als Sie und ich, können sie sich natürlich nicht an die von ihnen gewählte Zusammenstellung der Figurenabfolge erinnern, als sie dieses Lied zum letzten Mal vortrugen und damit variieren diese Zurufe selbst dann, wenn der Song zum hundertsten Mal von ein und demselben Caller vorgetragen wird.

Verstehen Sie jetzt, welche Faszination diese Freizeittätigkeit ausüben kann? Sie betätigen sich nicht nur sportlich, sondern Sie werden in hohem Maße auch geistig gefordert. Sie müssen im richtigen Augenblick erkennen, dass das, was der Caller gerade gesungen hat, nicht normaler Liedtext sondern eine Tanzanweisung ist, sie müssen die einzelnen Teile dieser Anweisung blitzschnell aus Ihrem Gedächtnis abrufen und Sie müssen dann alles noch in der richtigen Reihenfolge (auch die kann sich durchaus ändern) in Bewegung umsetzen. Und Sie werden, während Sie diese Zeilen hier lesen, nicht glauben, wie schwierig es manchmal sein kann, links von rechts zu unterscheiden und welch spontane, verständnisinnige Heiterkeit ein Verwechseln der Seiten bei Ihren Mittänzern (denen das selbe Malheur ganz sicher auch schon passiert ist) hervor rufen kann.

Aber Square Dance ist noch viel mehr. Es mag für Sie vielleicht ausgesprochen prahlerisch klingen, doch Square Dance liefert einen nahezu kompletten ethisch-moralischen Unterbau für das Alltagsleben. Demokratisches Verhalten ist ebenso selbstverständlich wie Freundlichkeit, Pflichterfüllung  und Offenheit gegenüber Fremden. Beim Square Dance gibt es keine Wettkämpfe, das allgegenwärtige Konkurrenzdenken ist per se außen vor, wohl aber Tanzveranstaltungen mit mehr als 1000 teilnehmenden Tänzern - ein unvergessliches Gruppenerlebnis. Und weil Square Dance nur in Gruppen getanzt werden kann und das “Gelingen” eines Tanzes immer von der ganzen Gruppe abhängt, ist das Gruppen- und Zusammengehörigkeitsgefühl sozusagen tanzimmanent.
Square Dance ist nicht auf eine spezifische Gruppe reduziert. Soziale Unterschiede spielen keine Rolle. Bei uns ist der Akademiker genauso gerne gesehen wie der Arbeiter. Es gibt blinde Tänzer, Tänzer in Rollstühlen oder mit anderen Handikaps. Auch schützt Alter nicht vor Square Dance. Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich Senioren und Schüler in einem Square anzutreffen. Alle bringen allen die gleiche Höflichkeit entgegen, es funktioniert eben nur zusammen. Und es gilt nur eine Voraussetzung zu erfüllen: Man muss hören, was der Caller von sich gibt.
Dabei ist Square Dance keine lokale Angelegenheit, sondern wird weltweit einheitlich getanzt. Mit den Figuren, die Sie bei Ihrem Club in der BRD erlernt haben, können Sie durchaus an einem Clubabend in Paris, New York, Tokyo Sidney oder Kapstadt Teil nehmen. Ich möchte jetzt nicht so weit gehen, zu behaupten, Sie würden als Square Dancer  im Ausland keinerlei Fremdsprachenkenntnisse benötigen, aber Sie sprechen “Tanz” und das bringt Sie den Leuten ein gehöriges Stück näher. Als Square Dancer sind Sie somit nirgendwo auf der Welt alleine. Sie müssen lediglich einen Club finden und  ganz sicherlich werden Sie dort auf das Herzlichste aufgenommen werden!

Konnten wir Ihr Interesse wecken? Noch irgendwelche Fragen? Schauen Sie sich doch mal um, ganz sicher gibt es auch in Ihrer Nähe einen Square Dance Club. Sollten Sie keinen finden, scheuen Sie sich nicht, uns zu  m@ilen und wir werden gerne versuchen, Ihnen einen Club in Ihrer Umgebung zu nennen.